5. Verlauf des Zweiten Weltkriegs

1.) 1939 Polen

Der kommunistische Diktator Stalin und sein faschistischer Gegenspieler Hitler vereinbarten ein Neutralitätspackt, den Hitler Stalin-Packt. So stand Hitler nichts im Weg Polen zu erobern. Das geschah dann auch vom 1.9 bis 27.9.1939.
Deutschland und die Sowjetunion teilten sich wie im Vertrag vereinbart Polen auf: Deutschland bekam westpolen und die Sowjetunion Ostpolen. Großbritanien und Frankreich beteiligten sich zunächst , wegen Rüstungsdefiziten, nur passiv (so genannter „Sitzkrieg“ bis Frühjahr 1940).


2) 1940 Dänemark und Norwegen

Als nächte eroberte Hitler Dänemark (9.4.1940) und Norwegen (9.4.1940). Für Hitler hatte die Eroberung dieser beiden Länder eine zentrale Bedeutung: Da die Ostsee im Winter teilweise zufror, wurde das Erz von Nordschweden per Bahn nach Narvik in Nordnorwegen transportiert und gelangte dann per Schiff entlang der norwegischen Nordseeküste nach Deutschland. Auch die Briten wollten Norwegen für sich haben, doch die deutsche Marine entschied den Wettlauf für sich. So konnte sie Marinebasen an der Küste Norwegens für den Seekrieg gegen Großbritannien bauen.
Schweden blieb während des Zweiten Weltkrieges neutral.



3) Juni 1940 Frankreich

Frankreich hatte Deutschland 1939 den Krieg erklärt, da die befestigte Maginot-Linie entlang der deutsch-französischen Grenze als unüberwindbar galt. Zuerst marschierte die Deutsche Armee  zur Ablenkung in Belgien und den Niederlanden ein und lockte dadurch die französische Armee aus dem eigenen Land. Gleichzeitig aber fuhren deutsche Panzerverbände durch die Ardennen, die für Panzer als unpassierbar galten und daher nicht durch Verteidigungsanlagen befestigt waren. Frankreich wurde so „durch die Hintertür“ geschlagen, da zudem den französischen Soldaten in den Niederlanden und Belgien der Rückweg abgeschnitten wurde (Operation „Sichelschnitt“).  Am 17.6.1940 katapultierte Frankreich und wurde in zwei Zonen eingeteilt.



4) ab Juli 1940 - März 1941 England

Da England die Friedensverhandlungen ablehnte, begann die deutsche Luftwaffe 1940 englische Städte anzugreifen, unter der Hoffnung, dass England dadurch zum Frieden gezwungen werde. Hitler lies auch Landungspläne ausarbeiten, welche nach dem verlorenen Luftkampf über dem Ärmelkanal bis März 1941 nicht mehr zu gebrauchen waren. England war Hitlers einziger ernstzunehmender Gegner bis 1941.



5) ab Februar 1941 Afrikafeldzug

Ein italienischer Angriff gegen das von den Briten gehaltene Ägypten (13.9.1940) scheiterte und wird nach einem britischen Gegenangriff beinahe zu einer Kathastrophe. Hitler half Mussolini  und entsandte ab 8.2.1941 Afrikakorps zum Kampf gegen das Britische Empire in Nordafrika. Ab November 1942 zogen sich die siegreichen deutschen Truppen zurück, bevor sie dann am 2.11.1942 bei El Alamein geschlagen wurden.





6) April/Mai 1941 Besetzung des Balkan

Um an Hitlers kriegerischen Erfolgen teilzuhaben, griff Mussolini am 28.10.1940 mit der italienischen Armee Griechenland an. Jedoch erlitt er eine schreckliche Niederlage. Auch hier kam Hitler wieder seinem italienischen Verbündeten zu Hilfe. Hitler selbst hatte nicht sehr viel Interesse am Balkan, da er selbst mit Problemen in Europa zu tun hatte.



7) ab Juni 1941 Überfall auf die Sowjetunion

Am 22.06.1941 begann ohne jede Vorwarnung die  Operation Barbarossa, der Überfall auf die Sowjetunion. Laut Hitler war es nötig die russische Bevölkerung zu dezimieren, um dort die deutsche Herrenrasse ausgesiedelt werden. Entsprechend brutal und hemmungslos war die deutsche Wehrmacht. Die Hälfte der über 20 Mio. russischen Kriegsopfer waren Zivilisten. Jedoch nach ersten Erfolgen der deutschen Truppen, blieb das Vorankommen nach Osten stoppen. Die amerikanischen Waffenlieferungen und die extremen klimatischen Bedingungen beeinflussten den Krieg enorm. So ging das Konzept des Blitzkrieges in Russland nicht auf und die Rote Armee musste Millionen Menschenopfer beklagen und stoppte so den Vormarsch.
Auch das unabhänige Finnland beteiligte sich als Verbündeter, aus Angst vor der Einnahme ihres Gebietes durch Deutschland,  an dem Krieg gegen die Sowjetunuin. Aber 1944 nach immer weiterem Vorrücken der Sowjetunion schloss Finnland einen Waffenstillstand mit der Sowjetunion ab und verlor so auch das Petsamo-Gebiet.



8) Dezember 1941 Kriegseintritt der USA


Die USA wollten keine weitere Ausdehnung Japans hinnehmen und stoppten die kriegswichtigen Öl- und Metallschrottlieferungen an Japan und verlangten den Rückzug. Auch besetzten sie die französischen Kolonien in Indochina (Vietnam, Kambodscha, Laos). Japan griff daraufhin am 7.12.1941 den amerikanischen Kriegshafen Pearl Harbor auf Hawai an und sie gewannen auch einige Gebiete. Doch die USA steigerte seine Lieferungen an Großbritannien und belieferte auch Russland u.a. mit 13.000 Panzern. Der Eintritt der USA war letztlich ausschlaggebend für den weiteren Kriegsverlauf.

9) ab Januar 1943 Wende
Mit den immer zunehmenden Lieferungen der USA kam dann ab Januar 1943 die Wende. Ziel der Deutschen war es die amerikanischen Transportschiffe mit ihren U-Booten zu versenken. Trotz anfänglicher Erfolge verlor die deutsche Seemacht die Schlacht auf dem Atlantik im Frühjahr 1943.
Die Wende im Osten brachte die Niederlage von Stalingrad am 2.2.1943, wobei 150.000 deutsche Soldaten starben und weitere 91.000 in Gefangenschaft genommen wurden.
Auch in Afrika wurden die Afrika-Corps durch die vereinigten Kräfte der Allierten geschlagen. Sie kapitulierten in Tunis am 13.5.1943. 125.000 Soldaten wurden gefangen genommen.  Die Allierten setzten nach ihrem Sieg in Afrika ihren Siegeszug in Sizilien fort. Der italienische Diktator Benito Mussolini wurde verhaftet und auf dem Gran Sasso festgesetzt (von deutschen Fallschirmjägern am 12.9.1943 befreit). Die neue italienische Regierung unter Marschall Badoglio kapitulierte Anfang September 1943 und wechselte auf die Seite der Alliierten.
Am 5.7.1943 begann das Unternehmen „Zitadelle“. Ziel dieses unternehmes war die russischen Linien zu durchbrechen. Es war die größte Panzerschlacht im zweiten Weltkrieg (2.000 deutsche und 4.000 russische Panzer).
Die Verluste waren auf beiden Seiten gewaltig. Der Rückzug der deutschen Truppen hatte nun begonnen.

Die Rückeroberung Europas begann am 6.6.1944 am sogenannten („D-Day“). Bis zum 18.6. waren 619.000 Soldaten und 95.000 Fahrzeuge an Land gebracht worden. Am 25.8. fiel Paris und am 11.9.1944 erreichten alliierte Truppen erstmals die deutsche Grenze bei Trier.
Nach der Besetzung Frankreichs im Juni 1940 durch die Allierten wurde der Krieg gegen Deutschland nur aus der Luft fortgesetzt. Ziel der Bombardements war die Demoralisierung der Bevölkerung. Als die  deutsche Luftabwehr Anfang 1944 zusammenbrach, waren die Städte der Bombenangriffe hilflos ausgesetzt. Mit dem Angriff gegen die Treibstoffproduktion und die Transportsysteme wurde der Krieg verkürzt.
Im Osten rückten inzwischen die sowjetischen Truppen immer mehr vor. Im Januar 1945 erreichten die Sowjets die Oder und so begann am 16.4 der Endkampf um Berlin. Am 2.5.1945 kapitulierten die Verteidiger der Stadt nach dem Selbstmord Hitlers und Goeppels. Nach verschiedenen Teilkapitulationen unterzeichnete Generaloberst Jodl am 7.5.1945 die Gesamtkapitulation der Streitkräfte. Sie trat am 8.5. in Kraft.

Danach wurde Deutschland unter den vier Großmächten (GB,F,SU,USA) aufgeteilt.