5. Kriegserfahrung & Heimatfront

Als der Krieg am 1. August ausbrach, waren die Menschen zunächst einigermaßen überrascht. Vor allem bürgerliche Schichten und besonders zahlreiche Intellektuelle begrüßten den Kriegsausbruch jedoch mit Begeisterung: Der Kampf versprach Ruhm und Ehre und er würde „den Ring der Einkreisung sprengen“. Die Bauern und die meisten Arbeiter hingegen reagierten eher verhalten: Wer sollte die Ernte einbringen, wer künftig die Familie ernähren?
Trotzdem war man überall entschlossen das Vaterland zu verteidigen. Es entwickelte sich in allen Ländern ein Gemeinschaftsgefühl. In Frankreich sprach man von der „Union Sacrée“, dem heiligen Bund. In Deutschland verkündete der Kaiser den „Burgfrieden“: „Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur Deutsche“. Selbst linke Parteien und Gewerkschaften kooperierten.

Die staatlichen Propagandamaschinen appellierten, mobilisierten und manipulierten. Die Wahrheit war dabei meist das erste Opfer des Krieges. Im nachfolgenden Text werde ich zeigen wie es in der Propaganda dargestellt wurde und wie es in Wirklichkeit war.


1. Stimmung zu Kriegsbeginn

Propaganda:  Alle sind fest davon überzeugt, dass Deutschland den Krieg gewinnen wird. Die Deutschen halten zusammen, egal was kommt. Es hieß: Der Krieg werde binnen weniger Wochen siegreich beendet sein, Weihnachten werde man dann spätestens wieder zu Hause sein.




Wirklichkeit
: Die meisten Menschen waren vom Kriegsbeginn überrascht und wussten nicht, was auf sie zukommt.





2. Frauen im Krieg

Propaganda: Die Frauen unterstützen die Männer wo sie nur können, sie sind stolz auf ihre Männer




Wirklichkeit:
Der Krieg war eine enorme Belastung für die Frau. Sie musste die Kinder versorgen, den Haushalt machen und zudem noch in Fabriken arbeiten um Geld zu verdienen.  Es war auch nicht selten, dass ältere Kinder in Fabriken arbeiteten. Der industrialisierte Krieg erfasste alle, auch die Frauen und Kinder.





3. Heldenkult


Propaganda: Man verehrte die deutschen Soldaten wie Helden und unterstützte sie, wo man nur konnte, z.B. mit Kriegsanleihen.

Wirklichkeit: Der erste Weltkrieg war ein Industrieller Krieg. Es gab keine Helden, da die Schlachten meist durch Massenvernichtungswaffen entschieden wurden. Viele Soldaten verloren ihr Leben im Krieg und wurden nicht zu "Helden".





4. Leben im Schützengraben

Propaganda: Im Schützengraben sind die Soldaten sehr gut geschützt, ihnen kann gar nichts passieren.




Wirklichkeit: Die Umstände im Schützengraben waren katastrophal. Nach einem Regen stand der Schlamm oft kniehoch. Auch die hygienischen Bedingungen waren nicht zumutbar. Ratten, Läuse und andere Parasiten wurden zur ständigen Plage. Auch der Hunger plagte die Soldaten und im Winter auch die Kälte. Die Angst vor heimtückischen Gasattacken wurde zu einem festen Bestandteil des Frontalltags, genauso wie die Furcht vor immer neuen Angriffswellen aus den feindlichen Schützengräben. Viele Soldaten ließen ihr Leben im Schützengraben ohne jemals den Feind zu Gesicht bekommen zu haben.





5. Rolle der Religion

Propaganda:
Gott steht hinter einem und beschützt einem vor den Gefahren des Krieges.

Wirklichkeit:
Die meisten Gegner hatten dieselbe Religion. Also dachten sie, Gott könne nicht allen helfen. Auch wurde die Religion dazu mißbraucht
um die Menschen im Krieg anzufeuern





6. Kinder im Krieg


Propaganda: Kinder freuten sich über den Krieg und bereiteten sich auf den Krieg vor.




Wirklichkeit: Auch die Kinder wurden im Krieg nicht verschont. Sie mussten schon früh für den Krieg üben.
Sie wurden auch nur mit dem Notdürftigsten versorgt und mussten auch oft in Fabriken arbeiten, um die Familie zu versorgen. Es gab über 8 Mio. Waisenkinder.





7. Der Feind

Propaganda:
  Die Besatzer handeln menschlich hingegen den Feinden.




Wirklichkeit: Die Besatzer gingen oft brutal mit ihren Feinden und deren Familien um. Sie zerstörten meist alles.





8. Hunger und Not

Propaganda: Das Deutsche Reich lässt sich nicht aushungern. Es kämpft gegen die Seeblockade an.




Wirklichkeit:  Kaum einer hatte das Nötigste zum Leben. Vor allem litten die meisten unter Hunger. Viele Menschen verhungerten.





9. Neue Dimension des Schreckens


Propaganda: Die Soldaten waren gut geschützt gegen Giftgas durch ihre Gasmasken




Wirklichkeit: Die Gasmasken boten so gut wie gar keinen Schutz vor dem Giftgas. Viele Soldaten starben oder wurden behindert, z. B. blind.





10. Industrielle Vernichtung

Propaganda:
Die Soldaten sind in den Schützengräben vor den neuen Massenvernichtungswaffen gut geschützt.




Wirklichkeit:: Der industrielle Krieg tötete massenhaft. Auch halfen die Schützengräben nichts vor den neuen Waffen.





11. "Totaler" und "globaler" Krieg


Propaganda: Krieg sei so etwas wie ein " Kinderspiel".




Wirklichkeit: Der Krieg ruinierte die ganze Nation und deren Einwohner.