3. Julikrise 1914


28.06.1914   Sarajewo: Ermordung des österreichischen Thronfolgers
                        (Bild rechts)
05.07.1914   Berlin: "Blankoscheck" - bedingungslose Unterstützung
                        Österreichs
23.07.1914   Wien: Nicht erfüllbares Ultimatum an Serbien
28.07.1914   London: Vermittlung scheitert
28.07.1914   Belgrad: Ablehnung des Ultimatums
28.07.1914   Wien: Kriegserklärung an Serbien
30.07.1914   Petersburg: Gerneralmobilmachung
31.07.1914   Berlin: Generalmobilmachung
01.08.1914   Berlin: Kriegserklärung an Russland
03.08.1914   Berlin: Kriegserklärung an Frankreich
04.08.1914   Weltkrieg: Kriegseintritt GBs wegen Bruchs der
                       Neutralität Belgiens


Diese Ereignisse führen, wie man auch im unteren Schaubild erkennen kann,  zum Ersten Weltkrieg.       
"Gab es so etwas wie eine Automatik der Bündnisse beim  Ausbruch des Krieges?"

Nein, es gab keine Automatik, eher nur leichtfertige Politik. Da das Deutsche Reich wollte, dass Österreich-Ungarn Serbien bestraften sollte, wussten sie, dass dies zu einem großen Krieg führen könnte. Deutschland glaubte, man wäre gut gerüstet und man könnte diese Gelegenheit nutzen und zu einer Weltmachtstellung durchstoßen.



Arbeitsblatt zur Julikrise 1914:


Warum wurden der österreichisch-ungarische Erzherzog Ferdinand und seine Ehefrau am 28.6.1914 in Sarajewo ermordet?  Woher kamen die Attentäter?  Welche Motive hatten sie?  Lassen sich aus dem Vergleich der vier Balkankarten (Zusatzmaterial) Rückschlüsse auf die Motive der Attentäter ziehen?
Der österreichisch-ungarische Erzherzog Ferdinand und seine Ehefrau  besuchten 1908 Sarajewo die Hauptstadt Bosnien-Herzegovina. Da die Bevölkerung  kroatisch, slowenisch und serbisch war, wollten aggressive Mitglieder der Schwarzen Hand Ö-U aus B-H hinaus bekommen. So brachten sie das Ehepaar um. Die Attentäter kamen aus Serbien (Nationalisten, nicht von der Regierung).

Österreich-Ungarn plante einen Vergeltungsschlag gegen Serbien, musste aber ein militärisches Eingreifen der Großmacht Russland auf der Seite Serbiens befürchten. Der österreichisch-ungarische Diplomat Hoyos erkundigte sich in Berlin (5./6.7.1914), nach der Festigkeit der deutschen Bündnisgarantien. Inwiefern trug die Haltung der deutschen Reichsleitung maßgeblich zur Ausweitung des Konflikts bei?
Die deutsche Regierung bestärkt Österreich-Ungarn Serbien anzugreifen und verspricht auf jeden Fall Unterstützung, auch bei einem Einschreiten Russlands. Die Kriegsgefahr wächst dramatisch.

Was beabsichtigte der französische Staatspräsident Poincaré mit seinem Besuch in St. Petersburg? Auf welche Seite würde sich die französische Regierung im Falle einer Ausweitung des österreichisch-serbischen Konflikts stellen?
Die Franzosen signalisierten Unterstützung für Russland im Falle eines großen Krieges.

Österreich-Ungarn stellte Serbien am 23. Juli 1914 ein Ultimatum.  Welche Forderungen waren für Serbien unannehmbar?  Warum?
Die Verfolgung serbischer Attentäter durch österreichische Beamte war für die Serben unannehmbar.

Wie verhielt sich die englische Regierung in dem Konflikt?
Vorschlag einer Friedenskonferenz, da England bereits eine Weltmachtstellung hatte.

Serbien reagierte auf das österreichische Ultimatum mit weitgehenden Zugeständnissen. Warum ging die österreichische Regierung nicht auf die Kompromissbereitschaft der serbischen Regierung ein und erklärte Serbien am 28. Juli 1914 den Krieg?
Das österreichische Ultimatum war von vornherein nicht annehmbar. Österreich wollte den Krieg und suchte nur einen Vorwand.

Wie reagierte Russland auf die österreichische Kriegserklärung an Serbien?
Russland macht mobil und bereitete sich auf einen Krieg vor.

Wie rechtfertigte Wilhelm II. in seiner Rede den Krieg?  Was erwähnte Wilhelm II. in seiner Rede nicht?
Deutschland würde vom Feind überfallen, deswegen müsste man sich verteidigen. Tatsächlich nahm das Deutsche Reich den Krieg billigend in Kauf.  Ö.-U. war geradezu ermuntert worden, den Krieg zu provozieren.

Warum beeilte sich das Deutsche Reich mit der Kriegserklärung an Frankreich?
Deutschland wollte Frankreich schnell besiegen und dann Russland.
(Ostgrenze nur notdürftig verteidigen)
Ziel: Vermeidung eines Zweifrontenkrieges

Warum war der deutsche Angriff auf das neutrale Belgien höchst problematisch?
Der Einmarsch der deutschen Truppen in Belgien, unter Bruch der belgischen Neutralität, verursachte, dass GB am 4.8.1914 dem DR den Krieg erklärte.